Wie du mit Facebook Traffic generieren kannst

Wie du mit Facebook Traffic generieren kannst | Ich gebe dir Tipps für geniale Geschenkideen & coole Gadgets zum Verschenken an dich selbst oder an deine Liebsten ;-)

| enthält Werbelinks |

Hinweis
Die mit Stern­chen (*) gekenn­zeich­neten Links sowie die Amazon Produkt­boxen sind Werbe­links. Wenn du auf so einen Link oder Box klickst und etwas bestellst, bekomme ich von diesem Einkauf eine Provi­sion. Für dich ändert sich der Preis nicht und ich kann auch nicht sehen, wer was bestellt hat. Weitere Infos dazu findest du unter Trans­pa­renz.

Ich lese öfters in verschie­denen Blogs und Face­book Gruppen, dass Face­book als Traf­fic­quelle angeb­lich schon längst tot sei und keinen Sinn mehr ergeben würde. Diese Meinung kann ich ganz und gar nicht teilen, denn ich bin über­zeugt davon, dass Face­book nach wie vor als gute bis sehr gute Traf­fic­quelle dient. Insbe­son­dere auch deswegen, weil sich z.B. auch manche Leute nur auf Face­book bewegen und keinem anderem Social Media Dienst. Aller­dings sollte man sich auch ein biss­chen damit befassen, um möglichst wenige oder sogar gar keine Fehler zu machen. Ich bin jedoch selbst kein Experte auf dem Gebiet und schreibe hier daher nur über meine eigenen Erfah­rungen und persön­li­chen Meinungen. Für weitere Tipps und Anre­gungen bin ich auch sehr dankbar, denn man lernt nie aus ;-) Ich tue mich mit meiner Face­book Seite auch manchmal schwer und verzweifle dran. Aber es ist ja bekannt­lich noch kein Meister vom Himmel gefallen :-)

Traffic über Face­book ist gar nicht so schwer
Es gibt verschie­dene Vari­anten, wie du Traffic via Face­book bekommen kannst. Wenn du auf deinem Blog zum Beispiel Social Media Buttons zur Verfü­gung stellst, können deine Blog­leser deine Artikel durch Klicken der Buttons auf der jewei­ligen Platt­form teilen. Das setzt jedoch voraus, dass deine Blog­leser auch gewillt sind, das zu tun. Leider sind die meisten Leser aber faul und/oder haben keine Lust deine Artikel zu teilen bzw zu kommen­tieren. Den meisten Lesern ist zum Teil viel­leicht aber auch gar nicht bewußt, dass das Teilen und Kommen­tieren der Artikel so wichtig ist. Denn nur so weißt du auch, ob deine Artikel bei deiner Leser­schaft gut ankommen oder nicht und deine Leser können mit dir in Kontakt treten.

Blogartikel per Social Media und Facebook teilen

Nutze Face­book Gruppen
Du kannst deine Blog­ar­tikel aber auch in verschie­denen Face­book Gruppen einfach selber teilen. Bedenke aber hier bitte die Grup­pen­re­geln, denn manche Gruppen mögen das über­haupt nicht, wenn du alles mit deinen Blog­ar­ti­keln zuspamst. Mache dich nicht unbe­liebt, indem du ausschließ­lich deine Inhalte teilst. Bring dich in die Gruppe mit ein und hilf anderen mit deinem Wissen und teile auch fremde Blog­ar­tikel. Wenn jemand eine Frage hat und du weißt eine Antwort, dann hilf der Person einfach. Auf diese Weise bleibt dein Name positiv in Erin­ne­rung und die anderen Grup­pen­mit­glieder sind viel­leicht auch inter­es­sierter, wenn du einen Blog­ar­tikel teilst.

Beim Teilen deiner Artikel soll­test du aber gege­ben­falls darauf achten, dass du nicht in mehreren Blog­ger­gruppen einen Blog­ar­tikel zur selben Zeit teilst. Viele Blogger sind in mehreren dieser Blog­ger­gruppen Mitglied und mir persön­lich geht das z.B. total auf die Nerven, wenn jemand dreimal oder öfter dasselbe teilt. Sowas stopft meinen Feed unnötig voll und ich scrolle dann einfach genervt weiter, ohne mir den Text bzw den Artikel über­haupt durch­ge­lesen zu haben. Teile deine Artikel am besten zeit­ver­setzt über mehrere Stunden oder viel­leicht auch über ein paar Tage verteilt. Somit hast du auch größere Chancen gesehen zu werden. Schließ­lich ist ja nicht jeder nur abends online. Manche sind morgens bei Face­book online, wenn sie zur Arbeit fahren und andere widerum sind abends online, wenn sie Feier­abend haben ;) Ich habe mir daher ange­wöhnt, einen Blog­ar­tikel an einem Tag in maximal zwei Gruppen zu teilen und zum Teil verwende ich auch verschie­dene Teaser­texte. Ich teile aber dann gerne auch mal zwei verschie­dene Blog­ar­tikel an einem Tag in verschie­denen Gruppen.

Spame FB Gruppen nicht nur mit deinen Inhalten zu. Hab Mut, auch mal fremde Inhalte zu teilen ;-)

Um das alles besser orga­ni­sieren zu können, habe ich mir eine Excel Tabelle ange­legt. In der oberen Reihe stehen die verschie­denen Gruppen; in der linken Spalte stehen meine Blog­ar­tikel und in die jewei­ligen Zwischen­felder trage ich einfach nur noch das Datum ein. Bei Bedarf kann ich dann einen bereits geteilten Artikel noch­mals teilen, wenn das letzte Mal zum Beispiel 4–6 Wochen her ist. Durch die Excel Tabelle verliere ich nicht den Über­blick und auf diese Weise gene­riere ich sehr viel Traffic und gewinne auch viele neue Stamm­leser dazu.

Erstelle eine eigene Face­book Seite
Früher oder später macht es jedoch auch durchaus Sinn, wenn du für deinen Blog eine Face­book Seite erstellst. Das geht ganz einfach und ist keine große Kunst. Jedoch kann der Aufbau und die Pflege einer eigenen Face­book Seite sehr aufwändig sein. Ich habe relativ schnell eine Face­book Fanpage erstellt und die ersten Wochen bzw Monate ist da nicht viel passiert, weil ich einfach keine Zeit dafür hatte. Ich habe mich erstmal um den Aufbau meines Blogs geküm­mert, bevor ich die Zeit für andere Dinge hatte. Es kann aber trotzdem nicht schaden früh­zeitig eine Fanpage zu erstellen. Dann hast du zumin­dest die Sicher­heit, dass dein Wunsch­name, z.B. der deines Blogs, auch noch verfügbar ist. Den Aufbau und alles andere kannst du dann machen, wenn du Zeit und Lust dazu hast. Zur Not kannst du die Seite auch wieder löschen, aber sobald du sie erstellt hast, kann sie dir zumin­dest keiner mehr nehmen.

Sorge für Abwechs­lung auf deiner Face­book Seite!
Erstelle auf deinem Blog am besten unter­schied­liche Inhalte, die du bei Face­book teilen kannst, z.B.

• Blog­ar­tikel
• Artikel-Vorschau/ Fotos
• Produktlinks
• Produkttests
• Spruchbilder
• Bilder­ga­le­rien (z.B. für Reiseblogs)

Durch die verschie­denen Inhalte erreichst du auch verschie­dene Menschen inner­halb deiner Ziel­gruppe. Nicht jeder will ja immer die glei­chen Sachen lesen. Die meisten Menschen möchten durch Face­book gerne unter­halten werden, aber manchmal hat man einfach keine Lust einen Blog­ar­tikel zu lesen, egal wie lang oder kurz er ist. Daher eignen sich z.B. Spruch­bilder zum Teilen sehr gut. Die Bilder prägen sich gut ein und die Sprüche sind meis­tens witziger oder moti­vie­render Natur. Dadurch machst du es deinen Fans auch einfach, diese Inhalte zu teilen, eben weil sie eine gewisse Emotion hervorrufen.

Ich habe mir vor ein paar Monaten sehr viele Gedanken dazu gemacht und bin dann auf die Idee gekommen, selbst erstellte Spruch­bilder auf meinen Blog hoch­zu­laden. Ich habe verschie­dene Kate­go­rien erstellt, z.B. Zitate, Moti­va­tion und Lustiges. Die Spruch­bilder erstelle ich mit Photo­shop und die Bilder dafür nutze ich zum Beispiel von Pixabay. Auf jedem Bild gebe ich zusätz­lich noch meinen Blog­link an. Die erstellten Spruch­bilder lade ich dann auf meinen Blog hoch, um sie anderen zum Teilen über Face­book, Twitter und Pinte­rest zur Verfü­gung zu stellen. Dann verteile ich die Bilder auf meine Pinte­rest Boards. Zusätz­lich lade ich die Bilder auch auf Face­book, Insta­gram und Twitter hoch und sie werden von Fans und Follo­wern gesehen, kommen­tiert und geteilt. Diese Spruch­bilder sind sehr beliebt, sie unter­halten die Leser und bieten dir kosten­lose Werbung. Der ein oder andere schaut sich dann viel­leicht auch mal deinen Blog an ;-) Falls nicht, bekommst du Likes für die Bilder und deine Face­book Seite wird viel­leicht sogar weiter empfohlen.

Die 5 Stadien des Tee Trinkens | Lachen | Gesund | Spaß | Freude | Humor | Lachen ist die beste Medizin. Hier zeige ich dir Spruchbilder zum Schmunzeln und Lachen.

Mache deine Face­book Seite zur Visi­ten­karte deines Blogs
Achte auch unbe­dingt auf die Inhalte, die du bei Face­book postest. Der Content von deinem Blog sollte sich idea­ler­weise auf deiner Face­book Seite wieder­finden und dein Ziel sollte es sein, dass du deine Fans von Face­book auf deinen Blog führst und der Traffic nicht in einer Sack­gasse endet. Dein Blog ist schließ­lich das Ziel und nicht die Face­book Seite, denn die ist ja eigent­lich Mittel zum Zweck. Wenn du auf deinem Blog z. B. viele Rezepte anbie­test und weitere Tipps zur gesunden Ernäh­rung gibst, macht es wenig Sinn, wenn auf deiner Face­book Seite ausschließ­lich Gewinn­spiele statt­finden. Gewinn­spiele sind zwar eine tolle Sache, um schnell viele Likes zu bekommen, aber die Kehr­seite dieser Medaille spürst du schon recht bald. Kaum einer dieser gene­rierten Likes teilt oder likt deine Face­book Beiträge und macht lang­fristig gesehen daher über­haupt keinen Sinn. Zumal Face­book auch nicht blöd ist. Diese “künst­lich” herbei­ge­führten Inter­ak­tionen können den Algo­rithmus negativ beein­flussen, da sonst ja eher weniger Inhalte geteilt und gelikt werden und plötz­lich ein sehr hoher Anstieg gemessen wird. Hin und wieder ist ein Gewinn­spiel ja nicht verkehrt, um den Lesern zum Beispiel eine kleine Freude zu machen und um auch mal etwas anderes auf der Face­book Seite anzu­bieten. Gestalte deine Gewinn­spiele clever und beziehe auch deinen Blog mit ein.

Präsen­tiere auch deinen Blog auf deiner Face­book Seite
Ich finde das manchmal auf anderen Face­book Seiten auch etwas befremd­lich. Wenn z.B. Person A deine Face­book Seite gelikt hat, weil ihr dein Blog so toll gefällt, wird sie vermut­lich enttäuscht sein, wenn so viele Gewinn­spiele statt­finden und die Face­book Posts wenig bis gar nichts mit deinem Blog zu tun haben. Wozu hat sie denn dann deine Seite gelikt? Also entlikt sie die Seite im schlimmsten Fall und kommt auch so schnell nicht wieder :-(

Und wenn Person B deine Seite wegen eines Gewinn­spiels gelikt hat, inter­es­siert sie sich eher selten für den Inhalt der Seite. Viele liken eine Seite nur, weil es dieses Gewinn­spiel gibt und wollen einfach nur was gewinnen. Was es dort zu lesen gibt, ist irrele­vant und daher wird auch oft das Abo direkt deak­ti­viert und somit sieht diese Person sowieso keinen deiner Inhalte. Diese Person würde deine Inhalte wahr­schein­lich eh nur dann teilen, wenn wieder ein Gewinn­spiel statt­findet. Viel­leicht denkt Person B dann auch, dass Gewinn­spiele die Haupt­in­ten­tion deiner Face­book Seite sind und wundert sich dann wieso du einen Link von (d)einem Blog teilst. Wenn Gewinn­spiele jedoch ein fester Bestand­teil deines Blogs und deiner Face­book­seite sind, brauchst du dir keine großen Gedanken machen. Versuche aber, die Gewinn­spiele auf deiner Face­book­seite mit deinem Blog zu verbinden, z.B. Kommen­tare auf deinem Blog als Teilnahmevoraussetzung.

Wäge am besten etwas ab, was dir wich­tiger ist bzw was du mit deiner Face­book Seite und deinem Blog errei­chen willst. Mache dir am besten erst ein paar Notizen bevor du mit dem Aufbau deiner Seite beginnst. Dann kannst du dich nicht so schnell verzet­teln und kannst zur Not immer darauf zurück­greifen. Wenn du immer wieder Inhalte bei Face­book schreibst, die keiner oder kaum jemand likt/teilt, teilst du Face­book quasi unbe­ab­sich­tigt mit, dass deine Inhalte unwichtig und unbe­deu­tend sind. Das ist wie eine Art Teufels­kreis: je weniger deine Inhalte gelikt werden, desto weniger werden deine Inhalte auch gezeigt.

Plane deine Face­book Posts
Da ich nicht jeden Tag einen Face­book Post erstellen will, plane ich meine Posts für ca 2–3 Wochen im Voraus. Dazu brauche ich auch kein teures Tool, denn Face­book bietet diese Funk­tion von Haus aus an und das funk­tio­niert sehr gut: Erstelle ganz normal einen Post auf deiner Face­book Seite und klicke auf den kleinen Pfeil neben veröf­fent­li­chen. Nun klickst du auf Planen und schon kannst du Datum und Uhrzeit einstellen. Das spart dir letzend­lich sehr viel Zeit ein. Das findet übri­gens auch Sandra Holze in ihrem Artikel “Wie du auf einen Rutsch deine Face­book Posts für einen kompletten Monat planst” und sie hat defi­nitv Recht.

Leider erreichst du mit deiner Face­book Seite nur noch ca 10–15% deiner Fans. Face­book möchte leider auch Geld verdienen und du kannst Werbe­an­zeigen mit deinen Face­book Posts erstellen, womit du zusätz­li­chen Traffic gene­rieren kannst. Das kannst du auch schon mit 5€ Einsatz machen, aber das in diesem Beitrag zu erklären würde den Rahmen sprengen. Dazu findest du sehr viele Tipps und Tricks im Internet, z.B. bei AllFace­book.

Weitere hilf­reiche Tipps für deine Face­book Seite

  • Versuche in deinen Face­book Posts einen Blog­link unter­zu­bringen, z.B. du schreibst montags: “Guten Morgen, ich wünsche dir einen tollen Start in die Woche!” und ladest ein Spruch­bild von deiner Seite mit hoch. Stelle am besten in deinem Post noch eine offene Frage, um mit deinen Fans zu inter­agieren. Dazu packst du noch deinen Blog­link, wo noch mehr Spruch­bilder zu finden sind. Das kann dann zum Beispiel so aussehen:

Zitat Beispiel | Facebook ist nicht tot. Es kann dir noch jede Menge Traffic bringen. Wie du Facebook als clevere Trafficquelle nutzen kannst.

  • Teile auf deiner Seite auch fremde Inhalte, z.B. Blog­ar­tikel oder Spruch­bilder. Hab keine Angst davor, die Leute von deiner Face­book Seite wegzu­schi­cken. Sie kommen gerne wieder, weil sie wissen, dass du tolle und wert­volle Inhalte teilst.
  • Betrachte deine Face­book Seite als Busi­ness und behandle sie nicht wie deine private Pinn­wand. Dafür hast du schließ­lich dein privates Profil.
  • Mach es deinen Fans einfach deine Inhalte zu teilen und mit dir zu inter­agieren. Mit Posts à la “Guten Morgen, heute ist das Wetter schön. Ich fahr jetzt in den Zoo” wirst du kaum was errei­chen. Beziehe deine Fans mit ein und schreibe doch statt­dessen: “Heute ist schönes Wetter. Was planst du heute mit dem tollen Tag?” Nutze auch even­tuell ein (Spruch)Bild, um deine Frage an die Fans zu untermauern.
  • Nutze die Macht der Grup­pen­viel­falt und bewege dich nicht nur in typi­schen Blog­ger­gruppen. Meine Spruch­bilder teile ich z.B. auch in Sprüche Gruppen. Meine Blog­ar­tikel über Ausflugs­tipps teile ich auch in Gruppen über Ausflugs­ziele in NRW usw.
  • Erstelle eine eigene Gruppe zu deiner Face­book Seite, suche nach Inter­es­sierten und fülle die Gruppe mit tollen Inhalten. Du kannst die Gruppe dann auch mit deiner Face­book Seite verknüpfen und mit deiner Seite als Admin agieren. Das gibt dir nochmal ganz andere Möglich­keiten Traffic mit Face­book zu generieren.
  • Das Buch Follow me — Erfolg­rei­ches Social Media Marke­ting mit Face­book, Twitter & Co*  ist in bereits vierter Auflage erschienen und als Best­seller bekannt. Dieser Ratgeber nimmt dich an die Hand und erklärt dir ohne unver­ständ­li­ches fach­chi­ne­sisch, wie du mit der rich­tigen Stra­tegie und gutem Content deine Social Media Kanäle opti­mieren kannst und lang­fris­tige Erfolge erzielen kannst.

Du siehst also, dass es jede Menge Möglich­keiten gibt, um Traffic via Face­book zu bekommen. Es liegt an dir, es zu versu­chen und die Chance zu nutzen. Hast du bereits eine Face­book Seite und wie sehen deine Inhalte aus? Oder schaffst du es zeit­lich nicht, die Inhalte zu erstellen und die Seite schläft langsam ein? Schreibe mir deine Meinung zum Thema “Traffic über Face­book bekommen”.

Dir gefällt mein Artikel?! Dann darfst du ihn gerne teilen :-)

6 Kommentare

  1. Sehr inter­es­santer Artikel. Hab ihn mich gleich bei Pnte­rest gepinnt, dann kann ich ihn immer mal wieder zur Moti­va­tion durchlesen.

    1. Das Fräulein Wunder

      12. Juli 2017 at 18:57

      Hi Dagmar,
      vielen dank :-) Moti­va­tion ist immer gut. Freue mich, wenn ich dir helfen kann.

      liebe Grüße, Josy

  2. Toller blog­post, ich machs eigent­lich genauso außer das ich keine exel Tabelle habe sondern mit der Seite trello meine Posts orga­ni­siere, kann ich sehr empfehlen.

    1. Huhu Ronja,
      vielen dank für dein Kompli­ment :-) Mit Trello habe ich mich mal versucht, aber das war nicht so meins. Eine Zeit lang habe ich Ever­note genutzt, aber seit neuestem habe ich OneNote für mich entdeckt und damit komme ich wunderbar zurecht.

      liebe Grüße, Josy

  3. Hallo meine Liebe,
    erst einmal: ein wirk­lich infor­ma­tiver und inter­es­santer Beitrag. Danke für die Tipps.
    Ich habe bei Face­book das Problem, dass ich einfach keine neuen Gefällt mir Angaben bekomme. Ich versuche meine Post abwechs­lungs­reich zu gestalten, habe aber das Gefühl, dass meine Posts nur bei mir in der “Region” bleiben.
    Ich weiß nicht genau wie ich das ändern kann, dass ich auch andere Personen deutsch­land­weit anspre­chen kann:/
    Ganz liebe Grüße
    Julia

    1. Hi Julia,
      vielen dank für das Kompli­ment :-) Tja, Face­book ist auch mir wieder ein Rätsel geworden. Es hat sich soviel am News­feed und Algo­rithmus verän­dert, was auch mir die Nerven raubt. Ich habe ein paar Mal mit Face­book Ads gear­beitet, aber irgend­wann wird es einfach zu teuer. Momentan bin ich auf meiner Face­book­seite leider nicht sonder­lich aktiv. Ich werde mich in das Thema nochmal komplett neu einar­beiten müssen, sobald es die Zeit erlaubt. Derzeit über­lege ich aber auch, ob eine Face­book­seite noch viel Sinn macht, da Pinte­rest mir zum Beispiel wesent­lich mehr Traffic bringt für viel weniger Arbeit.
      liebe Grüße, Josy

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *