Dir gefällt mein Artikel?! Dann darfst du ihn gerne teilen :-)

Haben Sie eine Payback­karte? Die Frage ist nervig, oder?! Ich stelle diese Frage gefühlte 1000 mal am Tag. Manchmal traue ich mich fast gar nicht sie zu stellen, weil der Kunde an meiner Kasse eh schon genervt ist. Aber wenn ich diese Frage nicht stelle, ist das Theater hinterher umso größer. Dann bekommt der Kunde seine Payback Punkte nicht und sie können nach­träg­lich nicht gutge­schrieben werden. Im schlimmsten Fall muss ich den gesamten Einkauf nochmal scannen und dann wird die Schlange noch länger und die Kunden sind noch genervter. Und das nur wegen einer kleinen Frage, die nur 2 Sekunden Zeit in Anspruch nimmt. Und glaub mir, manche Kunden wollen diese 5 Punkte um jeden Preis haben. Aber genauso oft freuen sich auch viele Kunden, wenn ich diese Frage stelle. Nicht unbe­dingt wegen der Punkte, denn viele sagen auch, dass das nicht so wichtig wäre. Aber die Kunden freuen sich einfach, weil ich aufmerksam und freund­lich gefragt habe. Abge­sehen davon gehört diese für andere mega nervige Frage nunmal zu meinem Job und deswegen werde ich sie immer wieder stellen. Bei manchen Kunden kann ich es mir ja merken, dass sie keine Payback­karte haben und dann spare ich mir die Frage. Aber leider kann ich mir das nicht bei allen Kunden merken. Und manchmal frage ich während eines Kassier­vor­gangs sogar zweimal nach der Payback­karte; einmal am Anfang und einmal am Schluss :lol: Man fragt einfach automatisch…es ist fast zwang­haft ^^ Tut mir also wirk­lich leid, falls auch du von dieser nervigen Frage betroffen bist. 

Warum mir mein Hauptjob trotz Stress immer noch Spaß macht! | Ich gebe dir Tipps für geniale Geschenke Ideen & coole Gadgets zum Verschenken an dich selbst oder an deine Liebsten ;-)

Wieso ich mit diesem Thema über­haupt meinen Beitrag beginne? Ich möchte dir heute sehr gerne etwas über meine Arbeit erzählen. Ich habe eine Ausbil­dung zur Kauf­frau im Einzel­handel gemacht und arbeite sehr gerne mit Menschen. Es ist natür­lich nicht mein Traum­beruf (gibt es den über­haupt?), aber die Arbeit macht mir Spaß und das ist schonmal viel Wert. Ich arbeite seit einiger Zeit in einem Super­markt in Köln und bin daher auch viel an der Kasse. Und dort erlebe ich zum Teil sehr merk­wür­dige und selt­same Dinge, aber auch lustige Situa­tionen gehören zur Tages­ord­nung. 

Wenn man im Einzel­handel arbeitet, legt man sich mit der Zeit ein dickes Fell an. Das passiert mehr oder weniger auto­ma­tisch. Den ganzen Tag hört man unglaub­lich viel Lärm: immer schreit irgendwo ein Kind oder Baby; diverse Gesprächs­fetzen aus allen Rich­tungen; stän­diges Piepen der Kasse, der neben­lie­genden Bäckerei oder dem mega ätzenden Leer­gut­au­to­maten; super große Anstürme bei Schul­pausen bzw Schu­lende und und und. Wenn ich abends nach Hause komme, bin ich manchmal einfach nur froh, wenn ich meine Ruhe habe und nichts mehr hören muss. Aber trotzdem muss ich in diesem ganzen Trubel meine Arbeit machen und habe den ganzen Tag mit Zahlen und Geld zu tun.

Freundlichkeit ist das A und O

Ich bin gerne an der Kasse und für mich ist es auch eine Selbst­ver­ständ­lich­keit jeden Kunden freund­lich und nett abzu­kas­sieren. Dazu gehört für mich eine freund­liche Begrü­ßung und mit dem ein oder anderen Stamm­kunden mache ich auch schonmal ein Späß­chen. Ich nenne den zu zahlenden Betrag, sage danke und bitte und verab­schiede den Kunden freund­lich. Freund­lich­keit ist im Einzel­handel mega wichtig und ich versuche jedem Kunden gegen­über freund­lich zu sein. Klar macht das nicht jede Kassie­rerin so und es ist auch schwer, diese Freund­lich­keit den ganzen Tag beizu­be­halten. Ich ärgere mich selber auch oft über unfreund­liche Verkäufer und teil­weise auch über Kollegen, die sehr offen­sicht­lich keinen Spaß an ihrer Arbeit haben. Aber so ist das in dem Job nunmal. Und wenn man sich diese Arbeit ausge­sucht hat, sollte man auch das Beste daraus machen. Ein unfreund­li­ches Gesicht macht es auch nicht besser ;) Und die Kunden können sowieso nix dafür.

Die Frage nach der Bananensorte

In manchen Kunden­augen bin ich viel­leicht die kleine dumme Kassie­rerin, die nichts Anstän­diges gelernt hat. Wie gesagt, ich habe eine 3‑jährige Ausbil­dung gemacht und die auch mit ganz passa­blen Noten abge­schlossen. Von daher kann ich also gar nicht so dumm sein, aber irgendwie sitzt dieser Gedanke in vielen Köpfen. Warum ist das so? Weil ich nicht studiert habe? Oder gehört der Beruf der Verkäu­ferin bzw der Kassen­tante eher zum unteren Niveau der Gesell­schaft? Die Arbeit ist jedoch nicht so einfach wie viele denken und meiner Meinung nach verdient sie auch einen gewissen Respekt. Natür­lich verdienen andere Berufs­gruppen wie Alten­pfleger und Kran­ken­schwester weitaus mehr Respekt; das ist klar. Die Arbeit im Einzel­handel erfor­dert jedoch auch Nerven wie Stahl und gerade an der Kasse ist die Arbeit stressig und nerven­auf­rei­bend. Ich konzen­triere mich, damit der Umgang mit Geld sicher und gewis­sen­haft ablaufen kann. Wenn viel los ist, sitze ich auch mal ein paar Stunden am Stück an der Kasse und es fallen unglaub­lich viele Eindrücke auf mich ein, viele auch gleich­zeitig. Beim Kassieren sage ich immer wieder dieselben Phrasen und manchmal vertau­sche ich sie sogar und frage ob der Kunde den Bon haben möchte obwohl ich eigent­lich wissen wollte, welche Bana­nen­sorte er gewählt hat. Sowas passiert nunmal…vergiss bitte nicht…wir sind keine Maschinen und Menschen machen auch mal Fehler.

Warum fragen die Kassierer eigent­lich immer nach der Bana­nen­sorte? Ja, diese unor­tho­doxe Frage nach der Bana­nen­sorte. Tja, ganz einfach. In manchen Super­märkten gibt es verschie­dene Bana­nen­sorten mit verschie­denen Preisen und wenn sich ein Kunde aus einer Staude zwei Bananen abknickt und diese keinen Aufkleber haben, weiß ich an der Kasse nunmal nicht, um welche Sorte es sich handelt. Das einfachste ist, dann einfach danach zu fragen, aber komi­scher­weise wissen manche Kunden das selber nicht. Die Frage hat also einen ganz einfa­chen Grund und hat mit keiner Statistik oder so zu tun.

Der Kunde an sich

Größ­ten­teils habe ich wirk­lich sehr nette Kunden an der Kasse. Inter­es­san­ter­weise sind manche Schul­kinder auch freund­li­cher als so mancher Erwach­sener und wünschen mir sogar einen schönen Tag. Komi­scher­weise sind viele ältere Kunden sehr unfreund­lich und nicht in der Lage zu grüßen. Ich dachte eigent­lich, dass gerade ältere Semester beson­ders hohen Wert auf Freund­lich­keit usw legen und das dementspre­chend vorleben. Aber oft höre ich von älteren Leuten nur ein mürri­sches Hallo sofern über­haupt was über ihre Lippen kommt. Auf ein Danke oder Auf Wieder­sehen warte ich dann meist auch vergeb­lich. Über solche Kunden ärgere ich mich manchmal. Jemanden zu grüßen tut doch eigent­lich keinem weh und es zeugt meiner Meinung nach auch von einer gewissen Erzie­hung und Anstand.
Payback-Arbeit-im-Einzelhandel

Über manche Kunden wundere ich mich auch einfach nur. Da ist das nicht vorhan­dene Grüßen nichts gegen. Manche Kunden sind zum Beispiel völlig fremd für alles, was um sie herum geschieht. Sie spielen mit ihrem Handy herum und wenn ich sie grüße, schauen sie entweder total über­rascht, als wenn sie gar nicht wüßten wo sie wären. Oder sie reagieren gar nicht und schreiben weiter mit ihrem Handy. Einige Kunden tele­fo­nieren sogar während ich sie abkas­siere. Ein paar legen dann auf und entschul­digen sich. Aber andere Kunden tele­fo­nieren einfach weiter. Ich weiß ehrlich gesagt nicht so recht, was ich davon halten soll. Ich finde so ein Verhalten irgendwie respektlos und unver­schämt. Ich kassiere den Kunden freund­lich ab und ich bekomme kein Hallo, Danke, Bitte oder Tschüßzu hören. Das finde ich sehr schade und manchmal frage ich mich dann auch, ob ich viel­leicht was falsch mache. Mitt­ler­weile denke ich mir nicht mehr viel dabei und nehme es einfach hin. Ich glaube, diese Leute merken das an der Kasse einfach nicht und werden sich nicht ändern. Ich selber tele­fo­niere auch beim Einkaufen, aber sobald ich an der Kasse bin, lege ich auf. Ich hätte auf diesen Stress auch gar keine Lust. Dann packe ich meine Sachen lieber in Ruhe ein, bezahle in Ruhe und vergesse auch nichts, weil ich mit was anderem beschäf­tigt bin.

Manche Kunden stehen auch gerne mit Kopf­hö­rern an der Kasse. Wenn ich dann zum Beispiel meine Kasse öffne und zu den Kunden rüber­rufe, dass sie sich auch bei mir anstellen können, kriegen das einige Kunden wegen ihrer Kopf­hörer gar nicht mit und ich rufe mich dumm und dämlich ^^ Und manchmal hat ein Kunde während des gesamten Kassier­vor­gangs seine Kopf­hörer auf und kriegt absolut nichts mit. Anhand des Kassen­dis­plays liest er ab, was er zahlen muss und wenn ich etwas sage, guckt er mich an wie ein Auto, weil er nichts versteht. Ich wieder­hole meine Frage nach der Payback­karte und erst dann nimmt der Kunde seine Kopf­hörer ab und dann darf ich meine Frage zum dritten Mal wieder­holen. Jetzt mal ehrlich.…ist das noch normal? 

Manche Kunden sind auch leider einfach nur unfreund­lich. Ich weiß nicht, ob sie mit dem falschen Fuß aufge­standen sind oder einfach von Grund auf garstig sind. Viel­leicht hatten diese Kunden einfach einen schlechten Tag und wurden vom Chef runter­ge­macht oder wurden gerade von ihrem Partner verlassen. Ich weiß es nicht. Aber ich verstehe einfach nicht, wieso ich dann das Ventil ihrer schlechten Laune bin. Ich glaube jeder hat mal so einen Tag, aber man sollte seinen Frust nicht an den Personen raus­lassen, die nichts dafür können.

Dir gefällt mein Artikel und du willst mehr von mir lesen? Abon­niere meinen News­letter und ich schicke dir meine Blog­ar­tikel ganz prak­tisch per Mail zu ;) 

Deine Daten werde ich vertrau­lich behan­deln und nicht an Dritte weiter­geben.
Eine Abmel­dung ist natür­lich jeder­zeit möglich.

In einen Super­markt gehen viele Schichten einkaufen und leider auch die Kunden, die wirk­lich sehr unan­ge­nehm riechen. Zum Teil sind sie obdachlos und zum Teil verlieren sie einfach den Bezug zur Hygiene. Nett sind diese Kunden meis­tens trotzdem, aber ich muss mich wirk­lich zusam­men­reißen, wenn ich von den Personen Geld annehme und nach dem Kassier­vor­gang greife ich sofort zum Desin­fek­ti­ons­mittel oder schließe meine Kasse, um mir die Hände zu waschen. Vor ein paar Wochen hatte sich ein Kunde über­haupt nicht mehr unter Kontrolle und hat sich vor meiner Kasse in die Hose gepin­kelt. Das war mega eklig und unan­ge­nehm und ich habe das zuerst gar nicht mitge­kriegt. Den Geruch habe ich seiner Klei­dung zuge­spro­chen, aber als er ging, sah ich eine verrä­te­ri­sche Pfütze am Boden. Also bitte…was soll das denn?! Muss ich dazu noch irgendwas sagen?!

Hilf der älteren Dame vor dir an der Kasse einfach anstatt dich zu ärgern, dass es länger dauert ;-)

Etwas mehr Respekt und Demut

Wir haben viele ältere Stamm­kunden, die in den Kassie­rern einer der wenigen Kontakt­per­sonen sehen. Viele Senioren fühlen sich einsam und möchten einfach gerne mit jemandem reden. Manche dahin­ter­ste­henden Kunden haben da kein Verständnis für, wenn eine ältere Dame anfängt zu reden und nicht mehr aufhört. Aber was soll ich denn dann machen? Ich kann die Kundin ja schlecht bitten ihren Einkauf schnell zusam­men­zu­pa­cken ohne große Gespräche. Wir kommen alle irgend­wann mal in ein Alter, wo wir nicht mehr alles so schnell schaffen, wie wir wollen bzw können. Also helfe ich der Kundin ihren Einkauf einzu­pa­cken und lasse mich auf das nette Gespräch ein. Darüber freut sie sich dann gleich doppelt :) Und übri­gens freuen sich nicht nur die älteren Kunden, wenn ich sie von ihrem Klein­geld befreie ;-)

Viele Dinge auf der Arbeit sind mir einfach unbe­greif­lich, aber ich ärgere mich nicht mehr. Das bringt mir nichts und am Ende habe ich nur schlechte Laune. Aber ich habe eine Bitte an dich: Wenn du das nächste Mal einkaufen gehst, denke bitte darüber nach wie dein Verhalten auf andere Personen reflek­tiert und wie du auf andere Menschen wirkst. Schenke dem Menschen hinter der Kasse etwas von deiner Aufmerk­sam­keit und ein Lächeln. Ich freue mich zum Beispiel immer, wenn ich merke, dass der Kunde an meiner Kasse mich ansieht und mein Lächeln zur Begrü­ßung erwi­dert :) Solche Klei­nig­keiten versüßen und retten mir manchmal echt den Tag.

Wie ist deine Meinung zu dem Thema? Bin ich einfach zu über­emp­find­lich oder gibst du mir Recht? Bekommst du solche Situa­tionen an der Kasse mit, wo du einfach nur noch mit dem Kopf schüt­teln kannst? Arbei­test du viel­leicht auch im Einzel­handel und kennst ähnliche Geschichten? Dann schreib mal drauf los. Ich freu mich auf deine Meinung :-)
Dir gefällt mein Artikel?! Dann darfst du ihn gerne teilen :-)

Kommentare

  1. Huhu.

    Sehr schön geschrieben ;)
    Also eine Payback­karte habe ich auch und möchte diese auch nie mehr hergeben. Hab schon einige Gutscheine einlösen können ^^. Weitere Karten habe ich aller­dings nicht. Nervig finde ich es dann an der Shell, wenn sie nach der karte frage. Also wenn ich es eilig habe, kann mich das schon sehr aufregen, wenn an der Kasse gequatsch wird und es nicht vorwärts geht.Meist sind es aber junge Leute.

    Alles liebe

    • Das Fräulein Wunder antworten

      Huhu :-)
      ich habe leider Gottes auch eine Payback­karte, aber sie lohnt sich auch. Ich konnte auch schon viele Gutscheine einlösen und was man angeb­lich aus meinem Einkaufs­ver­halten raus­lesen kann, ist mir ehrlich gesagt schnurz­pie­pegal. Amazon weiß sowieso schon genug über mich ^^
      liebe Grüße, Josy

  2. Schöner Blog. Hab ihn eben durch eine Blog­vor­stel­lung entde­cken dürfen.
    Gefällt mir wirk­lich gut. Ich habe eigent­lich in fast jedem Laden eine Karte. Irgendwie gibt mir das immer ein gutes Gefühl.
    Meine liebsten Karten sind Payback und von einem Spie­le­haus, bei der man sparen kann.

    Beim Einkaufen nimmt man so manche Gerüche wahr. Aller­dings kommen auch viele von der Arbeit und je nachdem, was man macht, riecht man ja auch. Arbeite auch an der Kasse, kenne daher das Problem.

    Sehr schön geschrieben.
    Alles liebe

    • Das Fräulein Wunder antworten

      Hallo Moni,
      danke für deine netten Worte und das Kompli­ment. Das freut mich wirk­lich sehr :-) Ich habe auch diverse Karten, aber Payback nutzt mir irgendwie am meisten. Manchmal nutze ich auch die Ikea Family Karte, aber ich gehe eher selten zu Ikea und dann ist meis­tens kaum was im Angebot.

      Ja, die Gerüche sind so ein Thema für sich. Aber naja, man gewöhnt sich ja an alles irgendwie ;-)
      liebe Grüße, Josy

  3. Hey, ich LIEBE Verkäu­fe­rinnen wie Dich!
    Ich finde es einfach toll, wenn sich jemand in so einem heraus­for­dernden Job Mühe gibt. Freund­lich­keit ist soo wichtig.
    Im Gegenzug bemühe ich mich immer, eine gute Kundin zu sein.
    Passt doch!

    • Das Fräulein Wunder antworten

      Hi Simone :-)
      ich konnte diverse Situa­tionen an der Kasse schon besänf­tigen, einfach nur weil ich nett und freund­lich war. Es kostet nichts freund­lich zu sein, man bekommt ein Lächeln zurück und beide Seiten sind glücklich.…was will man mehr?!
      liebe Grüße, Josy

  4. Hey :)
    Also ich kann dich voll­kommen verstehen. Arbei­test du zufällig bei R..E? :D
    Das mit Payback nervt mich eig. gar nicht und ich sag auch oft bei 3–4€ ne hab keine Payback Karte obwohl ich eine habe aber zu faul bin diese raus­zu­holen. :)
    Ich habe auch schon mal als Kunde einen anderen Kunden vor mir dumm ange­macht, weil er einfach nur unfreund­lich war und die Kassierin grundlos dumm ange­macht hatte.
    Sowas kann ich nicht ab und Menschen die an der Kasse tele­fo­nieren und niemanden beachten weil sie ach so wichtig sind oder sowas, finde ich auch respektlos!

    Grüße :)

    • Das Fräulein Wunder antworten

      hehe ja ;-) Naja, so krass hatte ich das noch nicht. Im Großen und Ganzen sind die Kunden ja nett und viele haben auch Humor. Die anderen klopfe ich schon noch weich ^^
      liebe Grüße, Josy

  5. Dann gehöre ich wohl auch zu den 5 Punkte Geiern :-)
    Es ärgert mich tatsäch­lich, wenn ich die Karte mal vergessen habe zum Einsatz zu bringen, aller­dings würde ich dafür niemals den/die Verkäu­ferIn dafür verant­wort­lich machen. Viel mehr ärgert mich aller­dings, wenn es während einer Aktion mit Extra­cou­pons oder Heft­chen, diese vom Personal zurück­ge­halten werden oder man da 1000 mal nach­fragen muss. Da werde ich als Kunde das komi­sche Gefühl nicht los, dass die 100 Extra­punkte oder das gratis Crossino für sich selbst gebun­kert werden.
    Das dich der immer wieder kehrende Satz: “Haben sie eine Payback­karte” als Dienst­leister “nervt” kann ich aller­ding sehr gut verstehen!

    Liebe Grüße
    Ralf

  6. Sehr schön und sympa­thisch geschrieben… ich bin auch ganz deiner Meinung, manchmal stehe ich hinter so unfreund­li­chen Kunden an der Kasse und kann mich nicht zurück halten, wenn er die arme Kassie­rerin blöd anmacht… find ich schreck­lich…

    • Das Fräulein Wunder antworten

      Hallo Yvonne, danke für deine lieben Worte :-) Bei manchen Kunden glaube ich ja, dass die das machen, weil sie zu Hause nix zu melden haben ^^
      liebe Grüße, Josy

  7. Nach meiner Ausbil­dung hatte ich auch mal über­gangs­weise im Einzel­handel gear­beitet, aller­dings Textil und nicht Lebens­mittel. Da war mir der aller­liebste Platz immer der an der Kasse, auch wenn es manchmal wirk­lich stressig zuging, zum Beispiel in der Vorweih­nachts­zeit. Aber an der Kasse hatte man den besten Kunden­kon­takt, die meisten waren nett und es war beileibe nicht so zermür­bend wie Klei­der­ständer frisch einzu­sor­tieren oder Pull­over zusam­men­zu­legen…
    Deine Sicht­weise aus dem Super­markt kann ich ebenso nach­voll­ziehen. Ich bedaure oft die Kassie­re­rinnen in meinem Super­markt und Discounter…
    Liebe Grüße
    Salvia von Lieb­stö­ckel­schuh

    • Das Fräulein Wunder antworten

      Hallo Salvia,
      ja das stimmt. Aber ich mag diesen engen Kunden­kon­takt. Ich finde es wichtig, dass der Kunde mit einem Lächeln aus dem Super­markt raus­geht :-) Ich habe auch mal in verschie­denen Textil­ge­schäften gear­beitet und das war absolut nix für mich. Gefühlte 10.000 Mal habe ich das gleiche Ober­teil wieder auf seinen Bügel aufge­hangen und die Mädels lassen gerne mal den gesamten Klei­der­haufen vom Anpro­bieren auf dem Boden liegen. Auf Dauer würde ich da Aggres­sionen kriegen ^^
      liebe Grüße, Josy

  8. Hallo Josy!
    Ich musste jetzt ja soooooo lachen!!! Fantas­ti­scher Beitrag, der unbe­dingt viiiele “Handels­leute” errei­chen MUSS! Plötz­lich bemerkt man, *da ist jemand, der mich versteht!* ! Ich bin Floristin, JA , auch an der Kasse tätig! Bis vor Kurzem war ich sogar selbst­ständig und wenn gran­tige Kunden dann den Chef spre­chen wollten, um etwas zu rekla­mieren, könnte ich nicht mal eben den Chef holen, denn das war ja ich!! Beson­ders an heißen Sommer­tagen… da sind die Menschen auf Krawall gebürstet! Liebe Josy, du bist da nicht alleine! Mir geht es da sehr ähnlich!

    Ich denke an dich!

    LG, TINE

    • Das Fräulein Wunder antworten

      Och da hätte ich aber Spaß dran gehabt, wenn gran­tige Kunden den Chef spre­chen wollen und man es selber bist ^^

      Ohja an heißen Sommer­tagen sind die Kunden gene­rell etwas aggres­siver und Kinder sind auch eher schlecht gelaunt. Danke für deine lieben Worte Tine…ich denk auch an dich…vor allem jetzt am Valen­tinstag ;-)
      liebe Grüße, Josy

  9. Guten Morgen

    :-) ich erkenne mich in deinen Worten bei vielen wieder weil ich selbst beim Einzel­handel tätig bin. Ich habe ein 5 Tage Woche meis­tens und treffe auch immer wieder auf diese Art von Kunden. Ich glaube bei mir steht meis­tens Depp drauf weil nämlich alle Kunden kommen mit den blödesten Fragen immer zu mir :-)
    Aber ich habe ein Vorteil ich muss nicht nach der Payback Karte fragen. Aber ich hatte am Dienstag eine Schu­lung und habe mich mit meinen anderen Kollegen ausge­tauscht und da haben wir bemerkt das es eigent­lich immer die glei­chen Fragen sind die der Kunde hat.
    Wo stehen denn die Eier? Wo finde ich z.b. die Hose die in der Werbung ist? (nach meheren disku­tieren und Blättle durch schauen nicht bei uns) :-(
    Und und und. Aber ich mache meine Job gerne genau deswegen bin ich in den Einzel­handel gegangen weil ich Kunden nähe brauche.

    Schöner Artikel hat mich gefreut ihn zu lesen.
    Liebe Grüße Moni

    • Das Fräulein Wunder antworten

      Hallo Moni :-)
      du hast Recht…teilweise sind es immer dieselben Fragen, die gestellt werden. Ich wurde auch schon auf Ange­bote ange­spro­chen, die es angeb­lich bei uns geben soll, aber nach dem Durch­blät­tern des Hand­zet­tels wurde nichts gefunden. Die Kunden sind sich aber jedes Mal sicher, dass sie es in unserem Hand­zettel gesehen hätten ^^
      liebe Grüße, Josy

  10. Fräu­lein Wunder ich freue mich immer wenn die Damen & Herren an den Kassen
    an “meine” Payback­karte denke :D denn ich denke oft nicht dran.
    schönen Abend dir
    LG Eve

  11. Ich war mal Boden­ste­war­dess am Flug­hafen und fand deinen Bericht total unter­haltsam. Am FLug­hafen hast du nicht mal einen Lern­ef­fekt, denn die meisten Leute fliegen nur einmal im Jahr. Beson­ders witzig fand ich die Sache mit dem Handy. Uns wurde schon in der kurzen Ausbil­dungen erklärt, dass wir einfach warten sollen, bis die Leute fertig tele­fo­niert haben und auflegen. Ich hab das auch knall­hart so durch­ge­zogen. Wer nicht mit mir reden konnte, weil er abge­lenkt ist, kann auch nicht einche­cken. Oh, das gab manchmal mords­böse Blicke – und auch Kommen­tare. Ich habe dann immer ruhig erklärt, dass sie doch bitte im Sinne der Sicher­heit verstehen mögen, dass ich ihnen even­tuell Fragen stellen muss, die die volle Aufmerk­sam­keit erfor­dern. Dieses Verhalten würden sie doch sicher auch gegen­über anderer Passa­giere von mir verlangen, so dass die Sicher­heit jedes Einzelnen gewähr­leistet werden kann. Das verän­derte die folgende Unter­hal­tunge meist um 180 Grad :-D Ich glaube diese ganzen Erfah­rungen können nur Menschen nach­voll­ziehen, die mal im Service mit hohem Kunden­durch­lauf gear­beitet haben. Ich sage seit dem an der Super­markt­kasse IMMER “Hallo”, “Danke!”, “Tschüss” und auf jeden Fall und absolut immer: “Schönen Feier­abend” ;-)

    • Das Fräulein Wunder antworten

      Hi Caro­line,
      uff das stelle ich mir auch anstren­gend vor. Finde dein Verhalten genau richtig. Viel­leicht sollte ich mir das auch mal ange­wöhnen ^^ Auch wenn das Argu­ment Sicher­heit nicht so funk­tio­nieren wird…ich lasse mir was anderes einfallen ;-)
      liebe Grüße, Josy

  12. Sehr schön geschrieben!
    Ich arbeite zur Zeit selbst im Einzel­handel … da kann ich deine Aspekte wirk­lich sehr gut nach empfinden!
    Ich arbeite in einem Geschäft und ich muss immer nach einer Kunden­karte fragen und diese anbieten … bei manchen merkt man einfach, dass sie keine möchte … da ist die Fragerei manchmal etwas nervig!
    Schul­kinder habe ich bei mir auf der Arbeit nicht, aber auch freund­liche künden können einem wirk­lich den Tag versüßen, dazu noch die alten süßen Damen … das ist die Erfah­rung wert! :-)
    Liebe Grüße Sarah<3

    • Das Fräulein Wunder antworten

      Huhu Sarah,
      danke, das freut mich, dass dir der Artikel gefällt :-) Sei froh, dass du keine Schul­kinder als Kunden hast. Aber immerhin sind die meisten bei uns nett ^^
      Mitt­ler­weile finde ich die Frage nach der Kunden bzw Payback Karte gar nicht mehr so schlimm, man gewöhnt sich halt dran. Ich habe mal eine Zeit in einem Schreib­wa­ren­ge­schäft gear­beitet und da musste ich jedem Kunden ein Zusatz­pro­dukt anbieten. Kaufte also jemand einen Blei­stift, sollte ich noch einen Spitzer oder Radier­gummi empfehlen. Das fand ich super ätzend und das war mir auch immer mega pein­lich. Da Test­käufer das aber geprüft hatten, konnte ich nichts anderes machen als zu fragen. Wenn ich nun selber in diesem Schreib­wa­ren­ge­schäft etwas kaufe, werde ich auch immer gefragt, ob ich an Produkt XY Inter­esse hätte und lehne dann auch genervt ab.
      Ich glaube bei manchen Dingen ist den Chefs da oben einfach nicht klar, wie das bei Kunden ankommt bzw es wird einfach komplett igno­riert.
      liebe Grüße, Josy

  13. Hey :)
    Ich mag solche Einblicke in andere Berufs­gruppen sehr. Das ist einfach span­nend. :) Ich habe in meinem Stamm-Super­markt eine Lieb­lings­kas­sie­rerin, naja, eigent­lich sogar zwei, und freue mich immer, wenn die dann an der Kasse sitzen. Das Personal dort ist über­wie­gend schon etwas älter und das gibt so eine fami­liäre Atmo­sphäre irgendwie. Auch wenn das in Zusam­men­hang mit Super­markt viel­leicht komisch klingt. Aber wenn man schon lange an der Kasse stehen musste, ist das doch ganz schön, wenn an der Kasse alle nett zuein­ander sind. ;)

    Alles Liebe,
    Lucia

    • Das Fräulein Wunder antworten

      Hi Lucia,

      ich finde das als Kunde auch schön, wenn die Atmo­sphäre unter den Mitar­bei­tern passt und die Kollegen unter­ein­ander auch mal Späße machen. Ich habe auch so meine Lieb­linge, wenn ich einkaufen gehe, einfach weil ich weiß, dass dieje­nigen immer gut gelaunt sind. Dann macht das Einkaufen auch gleich viel mehr Spaß :-)
      liebe Grüße, Josy

  14. Hallo Josy,

    ich werde ein Fan von Dir :-) Ich liebe es, wenn ich freund­li­chen, gut gelaunten Menschen begegne, und ich freue mich immer, wenn ich an der Kasse einen solchen Menschen vor mir sitzen habe.

    Wir hätten ganz bestimmt unseren Spaß mitein­ander.

    Dass Dein Beruf auch Unschönes mit sich bringt, und Du auch Menschen begeg­nest, die (ich nenne es gerne) speziell sind, macht es sicher nicht immer leicht. Ich finde Deine Einstel­lung zu allem groß­artig.

    Bleib so!

    Liebe Grüße

    Birgit

    • Das Fräulein Wunder antworten

      Huhu Birgit,

      oh das freut mich :-) Danke auch für deine lieben Worte. Ich finde gerade bei der Arbeit macht eine posi­tive Einstel­lung vieles leichter und auch schöner. Es nützt mir auch nichts, wenn ich alles von der nega­tiven Seite betrachte. Das zieht mich nur runter und bekomme schlechte Laune.

      liebe Grüße, Josy

  15. Ich habe bis jetzt nur den ersten Abschnitt gelesen, aber eine Sache muss ich sofort loswerden:
    Was mich an dieser Payback-Frage stört — und zwar massiv — ist folgendes. Ich empfinde die Frage nicht als freund­li­ches “Möchten Sie ihre Punkte haben”. ich habe eher den Eindruck, das Unter­nehmen schreibt vor, dass die Frage gestellt wird. Schließ­lich sollen möglichst viele Kunden alle Infor­ma­tionen über ihren Einkauf an den Konzern weiter­geben. Payback und Co sind riesige Daten­krallen und ich finde es furchtbar, dass mir diese Daten­krallen noch mit einem Lächeln ange­dreht werden. Und ja, da werde ich schon mal pampig, wenn ich dann höre “aber sie können damit doch Geld sparen”. Niemand will etwas verschenken und die Firmen, die hinter Payback und Co stehen, machen damit richtig Kohle. Deshalb habe ich keine Payback Karte und will auch diese elende Frage nicht mehr hören.
    Ich bin selber Verkäufer und weiß deshalb, dass Kunden manchmal nerven können. An schlechten Tagen kann mir bei dieser Frage dann schon mal der Kragen platzen. Muss man denn die Kunden, die sowas nicht haben wollen wirk­lich damit nerven, nur weil viel­leicht jemand vergessen haben könnte, dass er diese Punkte unbe­dingt will? Ich möchte beim tanken ja auch nicht jedes mal gefragt werden, ob ich denn die Zapf­pis­tole wieder zurück­ge­hängt habe, nur weil das viel­leicht der ein oder andere Voll­pfosten vergisst und dann beim losfahren den Schlauch abreißt.

    • Hallo Alex,

      du hast Recht, natür­lich haben die Unter­nehmen ein Inter­esse daran und daher ist es oft so, dass diese Payback Frage gestellt werden muss. Das wird sogar in manchen Unter­nehmen geprüft. Was genau an Daten durch eine Kunden­karte wie Payback, Deutsch­land­card & Co an Unter­nehmen weiter­ge­geben wird, kann ich dir nicht sagen. Und den Mitar­bei­tern wird auch nicht erklärt, was das für Daten­fänger sind. Ich weiß nur, dass es zu meinem Job gehört, diese Frage zu stellen und dementspre­chend tue ich das. Mich nervt diese Frage halt auch und manchmal möchte ich am liebsten ein Tonband an der Kasse abspielen ^^

      liebe Grüße, Josy

Schreibe einen Kommentar